flower
 

Die Insel

Pellworm liegt mitten im Meer, doch man kann es nicht sehen. Ein umlaufender Deich hält das Wasser außen vor. Die Insel liegt etwa einen Meter unter dem heutigen Meeresspiegel. Ohne den Außendeich würde das Land bei jeder Flut mit Wasser überspült werden. Pellworm wird auch heute noch von der landwirtschaftlichen Nutzung geprägt. Der besonders fruchtbare Marschboden hat den Menschen früher einen ausgesprochenen Wohlstand gebracht. Davon zeugen unter anderem die herrschaftlichen Höfe und auch die beiden Kirchen mit ihren kostbaren Orgeln. Nicht zuletzt wegen der guten Wachstumsbedingungen wurde die Insel mit großen Anstrengungen in den letzten Jahrhunderten immer wieder neu vor dem Meer geschützt.

Kulturgeschichtlich hat Pellworm einiges zu bieten und es gibt hier noch viele "ungehobene Schätze". Besondere Schmuckstücke sind die beiden Kirchen mit ihren Orgeln. Sie klingen zu hören, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Lohnenswert sind Ausflüge in das private "Rungholtmuseum"  von Rita und Helmut Bahnsen, das Inselmuseum, ein Besuch im alten Pastorat mit friesischer
Wohnkultur und in die verschiedenen Werkstätten und Ateliers der Insel.

Auf der Insel können Sie sich auf unterschiedlichste Art den Gaumen verwöhnen lassen: vom Weidelamm, Fisch und Krabben, frischen Salaten und vegetarischen Speisen; über süße Verführungen wie Friesenwaffeln, hausgebackenen Kuchen und feinen Torten. Einfach, gutbürgerlich, etwas gehobener, auch regional und ganz frisch und ideenreich; in urigem Umfeld, gediegen, nordisch oder  inmitten von wunderschönen Dingen aus alter Zeit.

Unsere kleine Inselwelt endet hinter dem hohen Deich. Dort öffnet sich die unendliche Weite; eine völlig andere Szenerie, das zum Weltnaturerbe erklärte Wattenmeer. Da Pellworm  inmitten der Schutzzone eins liegt, dürfen Begehungen ab 150 m vom Deich nur mit Führung stattfinden. Wanderungen, Erkundungen, Ausritte und Bootstouren ins Watt, die Einblicke in diese Wunderwelt gewähren, werden angeboten. Einem Lebensbereich zwischen Land und Wasser, von Ebbe und Flut in ständiger Bewegung gehalten, dort ist morgen nichts so wie es heute war.

Uns faszinieren immer neu die Farben der  unterschiedlichen Himmelsbilder, die es hier zu sehen gibt. Den Lauf der Sonne kann vom Aufgang bis zum Untergang ohne Einschränkung miterlebt werden. Die Sonnenauf-  und Sonnenuntergänge können umwerfend schön und stimmungsvoll sein. Die tiefe Dunkelheit der Nacht ist hier allgegenwärtig und ein Erlebnis für sich. Ist es klar, dann funkeln intensiv leuchtendend die Sterne.

Reetflächen sind ein fester Bestandteil der Inselwelt. Entlang vieler Gräben und an den zahlreichen kleineren Wasserflächen sind die Uferbereiche mit einem Gürtel aus Reethalmen umgeben. Das Reet war und ist ein traditionelles Baumaterial. Leider wurden nach dem Krieg aus Kostengründen viele Dächer mit Eternit eingedeckt. Aber die Zahl der Reetdächer steigt wieder und mit ihnen eine regionaltypische Architektur, die das Inselbild entscheidend prägt. Das Reet durchläuft wie andere Gräser und Stauden über das Jahr ganz verschiedene Phasen. Im Frühling schieben die Rhizome neue Halme in hellem Grün, die dann bis in den Herbst hinein Mittelgrün dastehen. Kürzere Tage und sinkende Temperaturen lassen es dann golden in den Winter gehen, allmählich vertrocknet es und verändert seine Farbe nach und nach in fahles Beige.

Schnell ändert sich auf der Insel das Wetter; auf Wolken folgt unvermittelt Sonnenschein, und nach einem Regenschauer ist es schnell wieder trocken; stehende Luft gibt es nur selten, es bläst oft ein Lüftchen und auf einen heftigen Sturm folgt ganz unvermittelt völlige Windstille. Alles scheint hier in ständiger Veränderung und Bewegung begriffen. Das Meer beschert uns auf Pellworm milde Winter und nicht zu heiße Sommer.

Wer die Weite, die Ruhe, das Wattenmeer, gute Luft, farbenprächtige Schauspiele am Himmel,  lange Spaziergänge und das Radfahren ohne viel Mitmenschen liebt, eine regionaltypische Architektur reizvoll findet, Entschleunigung sucht, Begegnungen mit freundlichen Menschen schätzt, der wird auf Pellworm eine glückliche Zeit verbringen.

 

Clausenhof | Anke und Markus Stephan | Evelyn Thieme-Kienhöfer und Alfons Kienhöfer
Waldhusen 9 | 25849 Pellworm | Tel: 04844 / 290 | Fax: 04844 / 14 72
E-Mail: info(@)clausenhof.de

> Kontakt und Anfahrt
> Sitemap
> Impressum